Wir sind MINT-freundlich!

MINT Zukunft schaffen ist das Ziel der gleichnamigen Initiative. Dieses Motto haben die Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik immer schon gelebt, mit der Initiative MINT bietet sich uns die Möglichkeit, unsere Stärken sichtbar werden zu lassen.

Deshalb haben die Fachbereichsleitungen AWT, Mathe-Informatik und NW  beschlossen, einen Antrag zu stellen, um als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet zu werden, damit all die Angebote, die unsere Schule macht, deutlich erkennbar werden.

Berufsorientierung durch „Lernen im Stadtteil“ oder die Praktika im 9. Und 10. Jahrgang sowie die Berufseinstiegsbegleitung, Technikunterricht im Wahlpflicht- und Pflichtbereich, zusätzliche Mathematikstunden im Stundentableau, durchgängiger NW-Unterricht und ein reiches Angebot im AG-Bereich wurden als herausragende Angebote der IGS Garbsen in der Sekundarstufe I von der Jury gewürdigt. Dazu kommen gut angewählte Naturwissenschaftliche Profile in der Sekundarstufe II und spezielle Projekte wie die ß-Masterclass, die jährlich als  internationale Projektwoche mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt  stattfindet, sowie das bei uns beheimatete Lifescience-Labor, dass mit seiner hochklassigen Ausstattung molekularbiologisches Experimentieren für Schüler der Jahrgänge 10 bis 13 ermöglicht. Die dadurch entstandenen Kontakte zur Leibniz Universität und zum Laserzentrum Hannover erlauben, Facharbeiten des 12. Jahrgangs mit Anbindung an diese Institutionen anzubieten.

Auch diese Besonderheiten haben dazu beigetragen, dass die IGS Garbsen am 15.11.2017 als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet wurde und im MINT-Netzwerk ihren Platz gefunden hat. Die neuen Kontakte werden uns sicherlich weiterhelfen, wenn es z.B. darum geht, namhafte Referenten einzuladen oder Unterstützung bei Projekten zu finden, die den Schülerinnen und Schülern die Relevanz der Berufe und Forschungsfelder mit MINT-Bezug aufzuzeigen.

Das Bild zeigt die Preisverleihung im Beisein von Schülern des 12. Jahrgangs,
Fachbereichsleitungen, Schulleitung, Vertretern des Kultusministeriums und der Jury von MIT-Zukunft schaffen.